Das Denkmal vor dem Stadtmuseum Pulsnitz, Goethestr. 20 a, geschaffen von dem Pulsnitzer Künstler Harry Schulze, dokumentiert die drei wichtigsten Gewerke der Stadt Pulsnitz: Pfefferküchler-Handwerk, Töpfer-Handwerk, Textilhandwerk und -industrie (Weberei)

*

Pfefferküchler-Handwerk

1558, 1. Jan.

Die Bäcker erhalten das Recht, auch Pfefferkuchen zu backen.

*

1958, 26. – 29. Juli 1958

Heimatfest „400 Jahre Pfefferkuchen in Pulsnitz“

Festbroschüre
Festetikett

*

Heute

8 Handwerksbetriebe und 1 Fabrik, die seit 2003 jährlich am ersten Wochenende im November den Pulsnitzer Pfefferkuchenmarkt durchführen

*

Textilhandwerk und -industrie

1597, 22. März

Gründung der Innung der Leineweber

*

1680

Einführung der Bandweberei im Nachbarort Großröhrsdorf

*

1694, 4. Aug.

erste Beurkundung eines Bandmachers in Pulsnitz

*

1739

Erwähnung des Pulsnitzer Blaudruckes in Wanderbüchern von Wandergesellen

*

1980

Festwoche „300 Jahre Bandweberei in der Region Großröhrsdorf – Pulsnitz – Ohorn“

Festetikett
Festetikett mit Kalender 1980

*

2018

Blaudruck wird in die Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen

*

Heute

2 Textilbetriebe

Blaudruckwerkstatt in der Bachstr. 7

Blaudruckwerkstatt, Bachstr. 7
Foto: Dr. Matthias Mägel

*

Töpfer-Handwerk

1653

Erwähnung des ersten Töpfers in Pulsnitz

*

1745, 12. Aug.

Ausstellung der Innungsurkunde durch die Schlossherrschaft

*

Heute

nur noch Töpferei Jürgel am Julius-Kühn-Platz 4

*